Skip to main content

Hersteller von Black Garlic und Gewürzen aus Bozen und Südtirol

 

Schwarzer Knoblauch wird bereits seit über tausend Jahren in CHina und im asiatischen Raum produziert, wir stellen diesen und weitere schwarze Gemüse wie Schalotten und Früchte wie Birnen, Kastanien und Äpfel zu100% aus italienischen Bioprodukten her. Weiters produzieren wir aus den Resten der Shoyu und Garums Geürze Wie Umami Bomb (aus Südtiroler Rindfleisch) und Moromi (aus Rückständen der Shoyu aus Linsen, Bohnen etc.) In unserem Online-Shop können Sie Miso aus Kichererbsen, Topfen, Bohnen, Roggenbrot, Linsen, Haselnüssen und vielem mehr kaufen. Unsere Misos gibt es praktischen 200g Plastikbags, wir sind der Meinung, dass ist nicht weniger nachhaltig als Glas mit Aludeckel ist aber dafür wesentlich praktischer, man schneidet einfach eine Ecke ab und die Paste hält im Kühlschrank wesentlich länger als bei einem Einweckglas.

Mit unseren Gewürzen bringen Sie eine unglaubliche Vielfalt in Ihre Küche, verwenden Sie diese zum marinieren von Fleisch und Gemüse oder für Dressings, Suppen, Saucen, veganen Gerichten uvm.

Geschichte von schwarzem Gemüse und Früchten

 

Schwarzer Knoblauch wird aus frischem Knoblauch (Allium sativum L.) gewonnen, der über einen bestimmten Zeitraum bei einer kontrollierten hohen Temperatur (60-90°C) und einer kontrollierten hohen Luftfeuchtigkeit (80-90%) fermentiert wurde. Im Vergleich zu frischem Knoblauch entfaltet schwarzer Knoblauch aufgrund des geringeren Allicin-Gehalts keinen starken Beigeschmack. Die höhere Bioaktivität von schwarzem Knoblauch im Vergleich zu frischem Knoblauch wird auf die veränderten physikochemischen Eigenschaften zurückgeführt. So wurden Studien zu den grundlegenden Erkenntnissen über schwarzen Knoblauch, wie seine Herstellung, Bioaktivität und Anwendungen, durchgeführt.

Die lange Geschichte der Verwendung von Knoblauch in Lebensmitteln sowie akute, chronische und Inhalationsstudien haben, obwohl sie begrenzt sind, keine glaubwürdigen negativen biologischen Auswirkungen gezeigt. Die genauen Ursprünge von BG sind unbekannt und umstritten. In Südkorea, Japan und Thailand wird BG jedoch seit Jahrhunderten konsumiert und wurde vor etwa 10 Jahren in Taiwan und anderen Ländern eingeführt. In den letzten Jahren haben Spitzenköche viel Aufmerksamkeit auf BG gelenkt und es zum Würzen von Hühnchen, Fisch, Suppe und Risotto verwendet.

Im Vergleich zu frischem Knoblauch gibt BG aufgrund des geringeren Gehalts an Allicin, das während des Alterungsprozesses in antioxidative Verbindungen wie bioaktive Alkaloide und Flavonoide umgewandelt wurde, keinen stark schwefelhaltigen Geschmack ab. Die Veränderungen der physikalisch-chemischen Eigenschaften sind die Hauptgründe für die erhöhte Bioaktivität von BG im Vergleich zu frischem Knoblauch. Neben dem täglichen Verzehr wurde in mehreren Studien berichtet, dass BG-Extrakt mehrere Funktionen aufweist, wie z. B. Antioxidation, Antiallergie, Antidiabetes, Entzündungshemmung und antikarzinogene Wirkung. Im Jahr 1990 führte das Designer Foods Program Knoblauch an der Spitze der Krebsbekämpfungskandidaten auf. Obwohl es das Designer Foods Program nicht mehr gibt, suchen Wissenschaftler immer noch nach den so genannten bioaktiven Komponenten in verschiedenen Lebensmitteln.